(+48) 537 766 266

PRESSEMITTEILUNG: Wenn Zero-Waste auf 3D-Druck trifft

Łódź, 03.02.2022 r.

Europäisches Start-up hat das weltweit erste 3D-Druckmaterial auf Basis von Weizenkleie entwickelt.

Die im Material verwendete Weizenkleie ist ein Abfall im Teigwaren- und Nudelherstellungsprozess.

Unter Verwendung von Kleiematerial stellt das Start-up 3D-gedruckte Werbeständer her, die zur Präsentation von Nudeln in großformatigen Geschäften verwendet werden.

Infolgedessen werden Produktionsabfälle verwendet, um die Produkte zu bewerben, zu denen sie ursprünglich gehörten – der perfekte Zero-Waste- und Kreislaufwirtschaftskreislauf.

GREENFILL3D – ein polnisches Start-up, das an der Grenze zu ökologischen, biologisch abbaubaren Materialien und 3D-Druck arbeitet, kündigt die Premiere seines einzigartigen Filaments auf Basis von Weizenkleie an – GF3D Branfill3d. Das Material wurde in Übereinstimmung mit den modernen Konzepten von Zero Waste und Circular erstellt Ökonomie – die Weizenkleie ist ein Produktionsabfall, der bei der Herstellung von Teigwaren und Nudeln anfällt.

Aus dem Material 3D-druckte das Start-up eigene Werbeständer (sogenannte POS – Point of Sales), auf denen fertige Nudeln präsentiert werden. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der MASPEX Group – einem der größten Lebensmittelhersteller in Europa – entwickelt.

Das GF3D Branfill3d-Material ist ein Verbundstoff aus Weizenkleie, Polymilchsäure (PLA) – ein beliebter Biokunststoff, der im 3D-Druck verwendet wird, und anderen vollständig biologisch abbaubaren Inhaltsstoffen, die dem Material zusammen einzigartige Eigenschaften verleihen. Die mit Material 3D-gedruckten Teile sind belastbar und bis zu einem gewissen Grad flexibel (abhängig von der Wandstärke), wodurch sie ziemlich schwer zu brechen sind.

Einen großen Beitrag zu diesen Eigenschaften leistet die Faserstruktur der Weizenkleie, die den 3D-gedruckten Teilen Widerstandsfähigkeit sowie eine glatte Oberflächenbeschaffenheit verleiht. Darüber hinaus bietet das Material während des 3D-Druckprozesses den Duft von gebackenem Brot, der lange auf den 3D-gedruckten Teilen verbleibt.

Wie wird es gemacht?

Der gesamte Prozess besteht aus vier Schritten:

  1. Die MASPEX Group beliefert GREENFILL3D mit rohem Weizenkleiematerial, das Abfall aus der Teigwarenproduktion ist
  2. Rohe Weizenkleie wird auf die erforderliche geringe Fraktion gesiebt und sorgfältig und geduldig getrocknet, bis nur noch eine vernachlässigbare Feuchtigkeit vorhanden ist (Weizenkleie ist sehr hygroskopisch).
  3. Weizenkleie wird mit anderen Zutaten gemischt und in einem industriellen Umfeld zu einem dünnen Filamentdraht verarbeitet, der im 3D-Druckverfahren verwendet werden kann
  4. GREENFILL3D druckt POS-Stände mit seiner 3D-Druckerfarm von über 40 Maschinen. Jeder Ständer besteht aus 34 Elementen – die Montage ist schnell und einfach. Darüber hinaus ist der Aufbau des Standes modular, was eine weitere Erweiterung mit zusätzlichen Modulen ermöglichen kann.

Das Ergebnis ist ein Werbeständer mit Lebensmittelprodukten, der auf der Grundlage der Reste des gleichen Lebensmittelmaterials erstellt wurde. Produktionsabfälle – anstatt weggeworfen oder entsorgt zu werden, wurden verwendet, um allgemeine Werkzeuge zur Unterstützung des Verkaufs herzustellen.

Das Projekt passt perfekt zu den Annahmen der Zero-Waste- und Circular Economy-Ideen und kann auf andere Bereiche skaliert werden. Die Eigenschaften des Weizenkleiematerials ermöglichen eine Reihe unterschiedlicher Anwendungen – Alltagsgegenstände, Dekorationsartikel, aber auch industrielle. Derzeit führt das GREENFILL3D-Team erste Tests zum Einsatz von Anwendungen aus GF3D Branfill3d für einen Kunden aus der Automobilindustrie durch und beabsichtigt, es sukzessive in anderen Branchen zu testen.

Kooperation mit der MASPEX-Gruppe

MASPEX ist das größte private polnische Unternehmen in der Lebensmittelindustrie und eines der größten in Mittel- und Osteuropa. GREENFILL3D wurde im Rahmen des von der PARP (Polnische Agentur für Unternehmensentwicklung) organisierten ScaleUp-Programms ausgewählt, um ein gemeinsames Projekt mit der MASPEX-Gruppe für eine ihrer Hauptmarken – den Marktführer in der Pasta-Kategorie in Polen – die Marke Lubella, umzusetzen.

Die gemeinsame Arbeit an dem Projekt begann am 1. Juli 2021, und am 15. Dezember 2021 war der erste Prototyp für logistische Tests bereit. Das endgültige POS-Display bestand aus 20 % Weizenkleie-Filament, unter Verwendung von Regalverbindern aus PLA-Polymer, montiert auf einem Sockel aus 100 % recycelbarem Karton, mit dem Aufdruck von Greenguard®-zertifizierten Farben.

Der innovative „ecoPOS“ wird in Kürze an ausgewählte Einzelhandelsgeschäfte ausgeliefert.

Download Fotos und Pressemitteilung [PDF]:


Über GREENFILL3D

GREENFILL3D entwickelt innovative additive Fertigungslösungen auf Basis natürlicher Materialien. Ziel des Unternehmens ist es, den Zero-Waste-Gedanken für den 3D-Druck umzusetzen und neue ökologische Standards bei der Herstellung von Alltagsgegenständen zu schaffen. GREENFILL3D arbeitet an der Grenze von drei Bereichen:

  • Verarbeitung ökologischer Thermoplaste auf Basis biologisch abbaubarer oder recycelter Materialien, dotiert mit natürlichen Inhaltsstoffen (z. B. Weizenkleie)
  • additive Fertigung unter Verwendung der oben genannten Materialien
  • Design und Produktion eigener Produkte, einschließlich Werbematerialien und POS.

Das Team von GREENFILL3D kommt von der polnischen Firma CD3D (www.centrumdruku3d.pl),seit Januar 2013 im Bereich der additiven Fertigung tätig.

Medienkontakt:

GREENFILL3D Sp. z o.o.
Mikołaja-Kopernika-Straße 36B
90-552 Łódź, Polen, UE

Telefon: (+48) 537 766 266
e-mail: info@greenfill3d.com